Raclette – eine Welt des Genusses

Haben Sie schon einmal Raclette mit seinen grenzenlosen Möglichkeiten probiert? Im folgenden Artikel erhalten Sie umfangreiche Informationen zum Thema Raclette und welchen Genuss man daraus zaubern kann.

Raclette ist nicht gleich Raclette

Wer auf der Suche nach einem Raclettgerät ist, wird schnell feststellen, dass es hier verschiedene Varianten gibt. Der Klassiker ist ein Grill mit Pfännchen und Schiebern, für bis zu 8 Personen. Hierbei handelt sich um eine antihaftbeschichtete Gussplatte mit flacher oder gerippter Oberfläche. Eine andere Alternative ist unter anderem eine geteilte Oberfläche aus Grillplatte und Naturgrillstein. Je nach Anzahl der Personen kann man die Größe des Raclettes selber entscheiden. Der Preis varriiert je nach Qualität des gewünschten Gerätes. Bekommt man ein Standardgerät schon für 30 Euro, kann ein hochwertiges Modell bis zu 120 Euro kosten. Die Entscheidung ist somit jeden selbst überlassen.

Was kann man zubereiten?

Bei der Auswahl der Zutaten sind einem praktisch keine Grenzen gesetzt. Egal ob Würstchen, Fisch, Fleisch, Gemüse oder exotische Varianten, wie Ananas oder Apfelscheiben, man kann fast alles auf dem Grill zubereiten. Bevor man mit dem Racletten anfängt, sollte man die gewünschte Oberfläche mit Öl oder etwas Butter einreiben, um unerwünschtes Anbrennen zu verhindern.

Die Zubereitung auf dem Grill

Für welches Fleisch man sich auch entscheidet, es empfiehlt sich dies möglichst klein zuschneiden, so erhält man nach kurzer Zeit das gewünschte Ergebnis. Fisch und Meeresfrüchte, wie Garnelen oder Muscheln, sollten längere Zeit gegrillt werden, damit diese vollständig durchgegart werden. Auch Vegetarier und Veganer kommen voll auf Ihre Kosten, da es mittlerweile unzählige Produkte gibt, die man problemlos zubereiten kann. Möchte man Gemüse braten, schneidet man es vorher auf seine gewünschte Größe zurecht, damit man nicht lange auf den Snack warten muss.

Die Zubereitung im Pfännchen

Ein weiteres Highlight, warum das Raclette so beliebt ist, ist die Zubereitung des Essens im Pfännchen. Unter den beliebtesten Zutaten zählen hier zum Beispiel Nudeln, Reis oder Kartoffeln. Als Beilage könnte man Mais, Zwiebeln, Pilze oder Wurst wählen. Gekrönt wird das Ganze mit einer kräftigen Scheibe Käse. Hierfür eignen sich folgende Sorten: Raclettekäse, Mozzarella, Gorgonzola, Cheddar oder Butterkäse. Auch hier gilt, dem Genuss sind keine Grenzen gesetzt.

Reinigung und Sauberkeit des Raclettes

An erster Stelle ist zu beachten, dass das Gerät vor der Reinigung abgekühlt ist. Grobe Rückstände und Eingebranntes kann man vorher vorsichtig mit dem Holzspatel abkratzen. Bei einigen Modellen ist das Material Spülmaschinen geeignet. Man kann die Verschmutzungen auch mit einem weichen Schwamm und Spülmittel abwischen.

Oberflächen mit Antihaftbeschichtungen dürfen niemals mit spitzen Gegenständen oder rauen Topfkratzern bearbeitet werden.

Der Naturgrillstein darf auf keinen Fall in die Spülmaschine oder mit Wasser eingeweicht werden. Dieser kann sich mit Wasser vollsaugen und nach einiger Zeit porös und brüchig werden. Hier genügt es mit einem Schwamm und Spülmittel Hand anzulegen.

Die Pfännchen oder Schieber sollte man am besten 1 Stunde im warmen Wasser vor der Reinigung einweichen lassen.

Sicherheit ist das oberste Gebot

Bei der Benutzung eines Raclettes gilt es dennoch einiges zum Thema Sicherheit zu beachten. Die Grillplatte wird bei der Inbetriebnahme sehr heiß, weswegen man diese auf keinen Fall berühren sollte. Inbesondere Kinder sollte man im Auge behalten. Desweiteren sollten nur Original Stromkabel vom Hersteller verwendet werden. Um einen unangenehmen Geruch zu vermeiden, sollte man sein aufgelegtes Essen stets im Blick behalten. Dies riecht nicht nur streng, sondern kann auch den Geschmack verderben.

Ob für eine Familienfeier oder zu Silvester, das Raclette ist bei jedem Anlass eine willkommene Abwechslung.